Prüfschrank 29 aus dem Jahr 1934

o

FERNSPRECHKLASSIK

H O M E

 Thema der Seite:

"Der Handapparat ZB06"

nach oben

I. W48

- Infos zum W48

- Grundplatte aufarbeiten (W48)

- Aufarbeitung W48, 1951 m. T.

- W48 von 1995

- Kurzportrait W49 (TiWa)

II. Nummernschalter

a. Nummernschalter 24 + 30

(Einstell-/Schmiervorschriften)

b. Nummernschalter 38

- Überholung eines NrSch. 38
- Zerlegung | Zusammenbau

- Probleme | Fehler
- Impuls- oder Tonwahl?

Besonderheit:

- "Merk-Schalter"

III.Tischapparat OB05

- Infoseite zum OB 05
- Bauschaltplan OB05

IV. W28

V. Reparaturservice|Verkäufe

VI. Teileangebote

VII. Hersteller Kurzzeichen

VII. PDF - Download:

a. Zum Thema N30

Montage Nummerschalter 30

Einstell u. Schmiervorschriften
für N30 (S&H)

Einstell- u. Schmiervorschriften
für N30 (Fa. Bosse)

b. Zum Thema N38

Montage Nummernschalter 38

Details Fliehkraftregler
(Abb. als PDF)

Nummernschalter-Probleme (PDF)

c. Zum Thema

"Schalt-|Stromlaufpläne"für:

- Tischapparat ZB04

S. & H. | Zw. & Co |

PDF - 3 Seiten

- Tischapparat ZB06

PDF - 3 Seiten

- ZB SA 19 | PDF - 5 Seiten

- ZB SA 24 | PDF - 2 Seiten

 

Zuletzt bearbeitet: April 2018

Der Handapparat mit der Bezeichnung ZB06 gehörte zur "Serienausstattung" vieler Fernsprechapparate. Um einige zu nennen, wurden der OB05, der ZB06/08 und auch noch der ZBSA 19 damit ausgestattet. Vorgänger dieses Handapparates sind zum Beispiel der
M 00 und der M 03. Große technische Unterschiede gibt es nicht zwischen diesen Bauarten. Eine Ausnahme ist aber sicherlich von Interesse. Wurde der Fernhörer im ZB06 mit einem Widerstand von 2x30 Ohm ausgestattet, waren es bei den vorherigen Modellen, z. B.
M 03, 2x100 Ohm für die Betriebsart OB.

In den Jahren darauf hatten die auswechselbaren Hörkapseln ZB28 | ZB43 annähernd die gleichen Werte wie der Fernhörer des ZB06, nämlich 2x27 Ohm. Allerdings war in diesen Kapseln der Abstand der Membrane zu den Polschuhe der beiden Spulen fest eingestellt.

Dieser Abstand zwischen Membrane und Polschuhen regelt grundsätzlich die Lautstärke der empfangenen Sprache im Fernhörer. Beim ZB06 ist dieser Abstand (Vorschrift: 0,7 - 1,2 mm) einstellbar. Die Hörmuschel wird dabei auf dem Gewinde der Fernhörerdose entweder weiter hinein- (lauter) oder weiter herausgedreht (leiser). Ist schließlich die richtige Einstellung gefunden, wird mit dem arretierbaren Stellring die Hörmuschel fixiert um zu verhindern, dass sie sich durch den Gebrauch wieder verstellt und sich die gewünschte Lautstärke verändert.

Zu beachten ist dabei, dass die Membrane nicht zu dicht an die magnetischen Polschuhe der Spulen gedreht wird. Sie klebt dann an den Schuhen und kann somit natürlich auch nicht mehr schwingen.

zum Seitenanfang

Einstellmöglichkeit:

In den meisten Fällen gibt es ein leises Geräusch, wenn die Hörmuschel so weit aufgeschraubt ist, dass die Membrane von den Polschuhen angezogen wird und daran festklebt. Dreht man nun die Hörmuschel ein wenig zurück, hört man, wie sich die Membrane wieder löst. Der Ton erinnert ein wenig an das Geräusch, dass beim ersten Aufschrauben eines Metalldeckels entsteht. Allerdings sehr viel leiser.

Anmerkung:

Aus leidvoller Erfahrung rate ich dazu, bei dieser Prozedur den Fernhörer nicht am Ohr zu haben. Dieses eigentlich leise Geräusch beim Zurückspringen der Membrane kann man dann durchaus als "ohrenbetäuben" Knall erleben. Ob das in jedem Fall immer so ist, kann ich nicht sagen. Nach dieser einmaligen Erfahrung habe ich es auch nicht noch einmal getestet.

Hat sich die Membrane von den Polschuhe gelöst und kann frei schwingen, prüft man die Lautstärke, z. B. die des Freizeichens, im Fernhörer. Durch vorsichtiges Herausdrehen regelt man nun nach und nach die Lautstärke für das eigene Gehör passend ein. Ist die Einstellung gefunden, arretiert man die Position wie schon beschrieben mit dem Stellring und der Feststellschraube.

zum Seitenanfang

So weit zur Theorie. Nun folgen einige praktische Erfahrungen gelungener und misslungener Versuche.

Nicht alle Fernhörer befinden sich in dem wie auf dieser Seite abgebildeten Zustand. Rechnet man nach, kommt man auf ein Alter von durchaus 100 Jahren für diese Teile. Dementsprechend sehen viele aus, wenn man sie erhält. Stellringe lassen sich nicht mehr drehen, die Feststellschrauben lassen sich nicht mehr lösen und auch die Hörmuscheln sind erst einmal nicht schraubbar. Ich gehe davon aus, dass bekannt ist, mit welchen Mitteln diese Teile wieder gangbar gemacht werden können. Allerdings rate ich wegen der Materialbeschaffenheit der Metallteile davon ab, sofort zu versuchen, mit einer Wasserpumpenzange an der Hörmuschel oder dem Stellring zu drehen. Zu leicht können diese empfindlichen Teile beschädigt werden. Nach meiner Erfahrung sind vor allem die Gewinde davon betroffen, die manchmal bereits so vorgeschädigt sind, dass sie nur mit viel Vorsicht und Geduld überhaupt noch geschraubt werden können. Das macht sich häufig auch erst dann besonders bemerkbar, wenn die gereinigten und geputzten Teile wieder aufgesetzt und zusammengebaut werden sollen. Verkantet man dabei das entsprechende Teil auch noch um Bruchteile von Millimetern, was sehr leicht passiert, werden bereits vorgeschädigte Gewinde noch stärker zerstört, und dieser Arbeitsvorgang entwickelt sich schnell zum Desaster. Alle Teile sollten sich nach der Reinigung einigermaßen leicht von Hand drehen und schrauben lassen. Das versuche ich auch zu Beginn, wenn sie erst einmal überhaupt wieder gangbar gemacht werden.

Bild 1a:

Der Handapparat ZB 06 - zusätzlich mit
Aufhängeöse für einen Wandapparat

Bild 1b:

Der selbe Handapparat ZB 06 auf
einem OB 05 Fernsprechapparat

Bild 2:

Der Handapparat W 24 ab 1924 - z. B. auf ZB/SA 24 Fernsprechern eingesetzt

Bild 3:

Die Fernhörerdose (Draufsicht) mit der Prägung "ZB 06" - hier: Wandapparat

Bild 4:

Fernsprechklassik | Spulensystem im Fernhörer eines ZBSA06 Handapparates - 2x30 Ohm

Das Spulensystem eines ZB 06: 2x30! Ohm

Bild 5:

Ist das auch die Fernhörerdose
eines ZB 06 oder eines M03?

Bild 6:

Das Spulensystem der Fernhörerdose von Bild 5:
2x100! Ohm | OB Betrieb | M 03 u.a.

zum Seitenanfang

Bild 7:

Eine Fernhörerdose ohne Prägung

Bild 8:

Das Spulensystem der Fernhörerdose von Bild 7: Auch hier 2x100! Ohm | OB- Betrieb | M 03 u. a.

 

* Rechtliche Hinweise: Adobe, the Adobe logo, Acrobat and the Adobe PDF logo are either registered trademarks or trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries. All other trademarks are the property of their respective owners. Quelle der Grafik: http://demand.assets.adobe.com/en/images/email/demand/acrobatx/adobe.corp.email.adobe-acrobatx-pro.white.32x30.png/08.07.2011,10.00 Uhr