Prüfschrank 29 aus dem Jahr 1934

o

FERNSPRECHKLASSIK

H O M E

Thema der Seite:

"Nummernschalter 38 | 38 R"

Nummernschalter mit Vorlauf und schnelllaufendem Regler

 (April 2018)

Verwendete
Quellen zu:

NrSch 38 | 38 R

I. W48

- Infos zum W48

- Grundplatte aufarbeiten (W48)

- Aufarbeitung W48, 1951, m. T.

- W48 von 1995

- Kurzportrait W49 (TiWa)

II. Nummernschalter

a. Nummernschalter 24 + 30

(Einstell-/Schmiervorschriften)

b. Nummernschalter 38|38

- Überholung eines NrSch. 38
- Zerlegung | Zusammenbau

- Probleme | Fehler
- Impuls- oder Tonwahl?

c. Besonderheit:

- "Merk-Nummernschalter"

III.Tischapparat OB05

- Infoseite zum OB 05
- Bauschaltplan OB05

IV. W28

V. Reparaturservice|Verkäufe

VI. Teileangebote

VII. PDF - Download:

a. Zum Thema N30

Montage Nummerschalter 30

Einstell u. Schmiervorschriften
für N30 (S&H)

Einstell- u. Schmiervorschriften
für N30 (Fa. Bosse)

b. Zum Thema N38

Montage Nummernschalter 38

Details Fliehkraftregler (Abb. als PDF)

Nummernschalter-Probleme (PDF)

c. Zum Thema

"Schalt-|Stromlaufpläne"für:

- Tischapparat ZB04

S. & H. | Zw. & Co |

PDF - 3 Seiten

- Tischapparat ZB06

PDF - 3 Seiten

- ZB SA 19 | PDF - 5 Seiten

- ZB SA 24 | PDF - 2 Seiten

Dem Nummernschalter N30 folgte der N38 - eine verbesserte Ausführung, die Wählfehler und Störungen verhindern sollte. So gab der NrSch. 38 beim Ablauf der Ziffer 0 statt 10, wie noch bei den Vorgängern NrSch. 24 und 30, nunmehr 12 Impulse ab. Davon wurden 10 Impulse weitergegeben und zwei Impulse wurden unterdrückt. Die Ablaufzeit des Schalters verlängerte sich dadurch um 0,2 Sekunden. Läuft die 0 bei den NrSch'n 24 und 30 mit 1 Sekunde ab, sind es beim NrSch. 38 jetzt 1,2 Sekunden. Die Wähler im Amt bekamen mehr Zeit, um sich zurückzustellen. Mit dieser Veränderung des Ablaufes am NrSch. 38 sollten Falschwahlen verhindert werden, die beim schnellen oder/und nachlässigen Wählen in erster Linie der Ziffern 1 oder auch der 2 auftraten. Desweiteren hatte der NrSch 38 eine 'elektrische Sperre'. Diese verhinderte die Erzeugung von Impulsen, solange der Handapparat noch nicht abgenommen wurde. Beim Vorgänger NrSch 30 wurde dieses durch eine mechanische Sperre bewirkt, die durch die Gabelachse ausgelöst wird. Zuverlässig war diese mechanische Sperre jedoch nicht immer.

Außerdem war die Herstellung des NrSch 38 kostengünstiger, da einzelne Bauteile kleiner als bei den Vorgängern ausfielen bzw. vollständig überflüssig wurden, so wie die eben erwähnte mechanische Sperre beím N30-Schalter.

1956 wurde das Schaltermodell 38 durch eine "Rückdrehsicherung" ergänzt. (Ausgenommen davon waren wegen ihrer abweichenden Konstruktion die Schalter der Firma Merk, da bei diesen Schaltern kein Rücklauf auftrat.) Diese Sicherung sollte verhindern, dass die Stromstoßscheibe | Impulsscheibe beim Aufziehen zurückdreht und dadurch die beiden Federn des NSI-Kontaktes wieder öffnete. Passierte das, stimmte die Impulsfolge nicht mehr, da während des Ablaufes ein Impuls zu viel erzeugt wurde. Es kam zu Falschwahlen bzw. zum Abbruch der begonnenen Verbindungsherstellung | des begonnenen Verbindungsaufbaus. Abhilfe schaffte eine Bremsfeder. Diese wurde oben auf den Kontaktsatz gesetzt. Wenn der Schalter nach Ablauf einer Ziffer zum Stillstand kam, setzte sich das abgeknickte Ende der Bremsfeder direkt vor einen Sektor der Stromstoßscheibe und blockierte auf diese Weise den nicht gewünschten Rücklauf beim nächsten Aufziehen.

In neu produzierte Fernsprecher der Modelle W48, W48a, desgleichen auch W49 Modelle, wurden von da die neuen NrSch 38 R eingebaut.

Nummernschalter NrSch 38 mit Rückdrehsicherung
NrSch. 38 R, Siemens&Halske mit Rückdrehsicherung (ab 1956)

Der Nummernschalter war ein Verschleißteil, so wie die Schnüre und die Kapseln. Irgendwann arbeitete er fehlerhaft und wurde repariert oder auch ersetzt. Die Revision eines Schalters mit abschließender Justage war ausdrücklich dem benannten Fachpersonal vorbehalten. Dieses verfügte auch über die speziellen Geräte für die Fehlererkennung sowie die Messungen der korrekten Einstellungswerte des Impulsverhältnisses und der Impulsfrequenz.

In weiterem Verlauf des Kapitels "Nummernschalter 38" (Inhaltsverzeichnis links, II b) finden Sie zu diesen Fragen weiterführende Erklärungen und auch einige unverbindliche Reparaturvorschläge. 

U-Blätter der dt. BP |
Ausg. B | Fernmelde-wesen |
25. Juli 1596 | Nr. 13/14 |
S. 162 ff.