Fernsprechklassik - Kleiner Prüfschrank 29, funktionstüchtig

Prüfschrank 29

o

FERNSPRECHKLASSIK

Tischapparat W48 o. T.

I. W48

- Infos zum W48

- Grundplatte aufarbeiten (W48)

- Aufarbeitung W48 m. T., 1951

- W48 von 1995

- Kurzportrait W49 (TiWa)

II. Nummernschalter

a. Nummernschalter 24 + 30

(Einstell-/Schmiervorschriften)

b. Nummernschalter 38

- Überholung eines NrSch. 38
- Zerlegung | Zusammenbau

- Probleme | Fehler
- Impuls- oder Tonwahl?

Besonderheit:

- "Merk-Nummernschalter"

III. Tischapparat OB05

- Infoseite zum OB05
- Bauschaltplan OB05

IV. W28

V.I Reparaturservice|Verkäufe

VI.I Teileangebote

VII. Hersteller Kurzzeichen

VIII. PDF - Download:

a. Zum Thema N30

- Montage Nummerschalter 30

- Einstell u. Schmiervorschriften

für N30 (S&H)

- Einstell- u. Schmiervorschriften

für N30 (Fa. Bosse)

b. Zum Thema N38

- Montage Nummernschalter 38

- Details Fliehkraftregler

(Abb. als PDF)

- Nummernschalter-Probleme (PDF)

c. Zum Thema

"Schalt-|Stromlaufpläne" für:

- Tischapparat ZB04

S. & H. | Zw. & Co |

PDF - 3 Seiten

- Tischapparat ZB06

PDF - 3 Seiten

- ZB SA 19 | PDF - 5 Seiten

- ZB SA 24 | PDF - 2 Seiten

Nummernschalter

24

Thema der Seite:
"Nummernschalter 24 und 30
einstellen und schmieren"

Nummernschalter

 30

Nummernschalter

38

Kontakt:
Hartmut Gäbel
05151-56860

info@fernsprechklassik.de

Das Einstellen und Schmieren eines Nummernschalters/einer Nummernscheibe soll auf dieser Seite beispielhaft anhand der Nummernschalter 24 und 30 dargestellt werden.

Das in den Blättern der deutschen Reichspost, Reichspostzentralamt, für eine ordnungsgemäße Schmierung geforderte Wählerfett bzw. Wähleröl dürfte dabei aber ein Problem sein. Die Verfügbarkeit dieser Schmierstoffe ist kaum gegeben. In Foren werden diesbezüglich unterschiedliche Alternativen genannt, die zur Anwendung vorgeschlagen werden.

Eine Nummernscheibe überhaupt zu schmieren, galt ausschließlich für die Fälle,  "... wenn die Scheibe mechanisch versagt oder wenn sie instand zu setzen ist; eine regelmäßige Schmierung findet nicht statt."
(Vgl. u. a.: Einstell- und Schmiervorschriften für Nummernscheiben 24, DRP, RPZ 42 251,
SV 1078, S. 3 -
als PDF verfügbar)

Die in diese Seite eingestellten PDF's beschreiben Scheiben der Bauart Siemens&Halske sowie der Bauart Bosse aus den 1930er Jahren. Bedingt durch die unterschiedliche Konstruktion beider Nummernscheiben, werden Sie in den Blättern voneinander abweichende Bezeichnungen und Einstellwerte finden. So wird z. B. die Schnecke beim S&H Schalter mit Wählerfett, beim Bosse Schalter mit Wähleröl gefettet. Bei beiden Schaltern ist jedoch besonders zu beachten, dass in der Schleifbahn des Bremszylinders sowie auf beiden Bremsstiften (außen an den Bremsbacken, gegenüber liegend) keine Schmiermittel vorhanden sind. Da auch die Öffnung der Aufnahmeschraube für das "obere" Schneckenende im Messinggehäuse geschmiert wird (Unterschiedliche Vorschriften: S&H Schalter an dieser Stelle Wählerfett verwenden, beim Bosse Schalter hingegen Wähleröl), besteht durchaus die Gefahr, dass an die Schleifbahn Schmiermittel geraten. Das ist auch ein Grund, warum beide Mittel nur äußerst sparsam an den dafür vorgesehenen Stellen verwendet werden sollen . Das gilt im übrigen auch für die anderen zu schmierenden Einzelteile beider Schalter.

Bauartbedingt gibt es bezüglich der Schnecke, des Bremszylinders, der Bremsbacken und anderer Teile des Fliehkraftreglers deutliche Unterschiede. In die Bremsbacken des S&H Schalters muss eine Bremsfeder/-klammer eingesetzt werden. Ihre korrekte Einstellung ist eine Voraussetzung dafür, dass der S&H Schalter mit der vorgeschriebenen Geschwindigkeit abläuft. Bei vorschriftsmäßiger Einstellung schleifen die beiden Bremsstifte aus Hartgummi zu Beginn des Scheibenablaufes innen am Messinggehäuse und mindern die Ablaufgeschwindigkeit. Regulierend wirkt dabei die Bremsklammer. Diese wird an beiden Enden in die dafür vorgesehenen Einkerbungen der Bremsbacken eingehakt. Beim Aufziehen der Null soll der Schalterrücklauf bis zum Stillsetzen in 1 Sekunde erfolgen. 0,9 bzw. 1,1 Sekunden liegen dabei noch im Toleranzbereich dieser beiden Schalter. Beim NS38 sind es meines Wissens 0,95 und 1,05 Sekunden.
Leider kommt es jedoch häufiger vor, dass diese Bremsklammer fehlt und sich somit die Ablaufgeschwindigkeit eines Schalters nicht mehr einstellen lässt. Die Ablaufzeit ohne Klammer verkürzt sich auf die Hälfte des korrekten Wertes. (Vgl.: Apparattechnik, Fachschriftenreihe der Deutschen Post, Autorenkollektiv, Leipzig 1955, S. 33, 1. Absatz)

Weitere Einstellungswerte und Schmierhinweise erhalten Sie mittels der im rechten Kasten eingestellten Blätter. Die gescannten Dokumente sind nicht von sehr guter Qualität. Auf Wunsch versende ich gerne Kopien der Originalblätter gegen die Erstattung der Portokosten.

Abschließend möchte ich noch anmerken, dass Nummernschalter auch ohne einen Tropfen Öl oder Fett ordnungsgemäß ablaufen und klaglos ihren Dienst versehen können. Wichtige Voraussetzung ist dabei, dass alle dafür notwendigen Teile leicht beweglich sind und die Werte wie angegeben erreicht werden. Dabei sind die richtigen Einstellungen für die Ablaufgeschwindigkeit sowie das Verhältnis von Unterbrechung bzw. Schließung des NSI Kontaktes (1,3:1 bis 1.9:1) von besonderer Bedeutung.

1.
®* Deutsche Reichspost, Reichspostzentralamt, RPZ, Einstell- und Schmiervorschriften für NS24, 7. geänderte Auflage, April 1930, Bauart, Siemens&Halske, S. 1 ff,

2.
®* ebenda,
Bauart Bosse, April 1930
, S. 4 ff.

3.
®* RPZ, Abnahme, Einstell- und Schmiervorschriften für NS30, 1. Ausgabe, November 1937

4.
®* Einstell- und Schmiervorschriften für Zusatzeinrichtung NS30 mit Zusatzkontakt, 2. geänderte Ausgabe, Mai 1932

Einzelteile und Montage der
N 24 und N30-Schalter:
"Nummernschalter 30 prüfen"

* Rechtliche Hinweise: Adobe, the Adobe logo, Acrobat and the Adobe PDF logo are either registered trademarks or trademarks of Adobe Systems Incorporated in the United States and/or other countries. All other trademarks are the property of their respective owners. Quelle der Grafik: http://demand.assets.adobe.com/en/images/email/demand/acrobatx/adobe.corp.email.adobe-acrobatx-pro.white.32x30.png/08.07.2011,10.00 Uhr